Morgenroutine aufbauen- der perfekte Start in den Tag

Morgenroutine aufbauen- der perfekte Start in den Tag

Möchtest du fit, motiviert und voller Energie in den Tag starten ? Dann möchte ich dir meine Morgenroutine vorstellen, die dich perfekt in den Tag starten lässt.

Morgenroutine

 

Diese Morgenroutine wird dich auf allen Ebenen wach machen und dich mit der genügenden Energie versorgen, die du für den Tag brauchen wirst. Die meisten Menschen stehen total verschlafen auf, machen sich einen Kaffe, und gehen dann zu ihrem verhassten Job.

Ich kann aus meiner eignen Erfahrung nur berichten, dass eine solche Morgenroutine mit einem belebten Lifestyle, das Beste ist was man seinem Körper und seiner Seele in der früh antun kann.

Man kann sich so etwas wie eine Reihe von Dominosteinen vorstellen, der erste Dominostein entscheidet grundsätzlich über den restlichen Verlauf der Dominosteine.

 

Morgenroutine- Aber richtig !

Bei dieser Morgenroutine geht es nicht um einen Zitronentee oder eine kalte Dusche, sondern eine Routine, die dich physisch und mental stärken soll. So eine Art Routine aufzubauen ist an sich schon richtig schwer und in der Früh wird es nicht gerade einfacher.

Es bietet sich daher an gerade am Anfang kleine Ziele zu setzten. Überfordere dich nicht,  du musst am ersten Tag nicht direkt 60 Minuten Joggen, wenn dir schon 10 min. Spazieren reichen.

Halte dir immer vor Augen, dass dir diese Morgenroutine gut tun soll, und dich nicht kapput machen soll. Es ist außerdem aus psychologischer Sicht, sinnvoller sich kleinere Ziele zu setzten, da man sie am Anfang leichter erreicht.

Wenn du deine Ziele schon am Anfang leichter erreicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass du deine nächsten und höhern Ziele erreicht. Das lässt sich einfach damit erklären, dass du in deinem Handeln selbstwirksam geworden bist.

Die vier Ebenen der Morgenroutine

Die Morgenroutine befasst ingesamt vier Ebenen, um genau zu sein : die physische, die emotionale, die spirituelle und mentale Ebene. Jeder dieser Ebene ist wichtig, jedoch bietet es sich bei der Morgenroutine an mit der physischen Ebene anzufangen.

Die physische Ebene legt in der Morgenroutine die Grundlage für die restlichen drei Ebenen.

Die physische Ebene

Die physische Ebene ist wie schon erwähnt die Grundlage für alle anderen Ebenen. Du kannst hier einfach 10-15 min. Laufen gehen, spazieren oder Yoga machen. Es kommt bei dieser Ebene in der Morgenrouutine darauf an sich aufzuladen und nicht zu entladen.

Morgenroutine

Die mentale Ebene

Bei der mentalen Ebene kommt es darauf an deine mentale Stärke zu kräftigen. Diese Ebene verschafft dir einen klaren Fokus und sorgt dafür, dass du dich nicht mehr ablenken musst.

Bei der mentalen Ebene kannst du dir dein Visionboard zur Hand nehmen und genau betrachten. Du kannst auch dein Tagebuch zur Hand nehmen und aufschreiben wie du deinen Zielen heute näher kommen willst.

Morgenroutine

 

Die emotionale Ebene

Die emotionale Ebene ist die hier dritte Stufe. Es geht hier darum wie sich deine emotionale Lage befindet, neigst du eher zum Optimismus oder Pessimismus?

Als Übung kann ich dir hier empfehlen dein Tagebuch zur Hand zu nehmen und drei Dinge aufzuschreiben für die du dankbar bist. Es muss nichts großes sein, schon kleine Dinge, die dir im Alltag nicht auffallen können dir bei deiner Dankbarkeit helfen.

Morgenroutine

Die spirituelle Ebene

Die spirituelle Ebene hat ein Einfluss auf alle anderen Ebenen einschlägt. Es ist die Kraft, die von innen kommt und die dafür sorgt, dass man kontinuirlich an seinen Zielen arbeitet, und zwar mit Leidenschaft !

Bei der Morgenroutine empfiehlt es sich 10-15 min. zu Meditieren, das verstärkt den Fokus und die innere Ruhe.

Meditation

 

Mit alle vier Ebenen in den Tag starten

Ich möchte am Ende hinufügen, dass alle vier Ebenen von Wichtigkeit sind und miteinander im Zusammenhang stehen. Es bringt daher nichts sich nur auf eine Ebene zu konzentrieren und alle anderen zu vernachlässigen.